zurück


Schienenlärm durch Güterzüge wird 2020 halbiert

31.03.2017

„Der laute Güterzug wird Geschichte! Das wird die Anwohner an den Bahnstrecken in den Landkreisen Celle und Uelzen immens entlasten“, freut sich Henning Otte, MdB. Der Deutsche Bundestag hat beschlossen, dass ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2020 Güterwagen bei der Fahrt nicht mehr Lärm verursachen dürfen als ein Güterwagen, der eine Betriebszulassung nach der für Neufahrzeuge geltenden Lärmschutz-Richtlinie (TSI Lärm) erhalten hat.

„Damit halbiert sich der Lärm der „normalen“ Güterzüge im Vergleich zu früher. Das ist ein großer Fortschritt für die Anwohner.“

 

Erreicht werden kann die Einhaltung der Lärmschutzgrenzwerte durch Umrüstung auf leise Bremssohlen. Ein ICE oder ein IC läuft relativ leise, das gilt in aller Regel auch für Nahverkehrszüge. Die Güterzüge arbeiten mit Stahlbremsen. Diese lassen die Räder unrund laufen, was erheblichen Lärm verursacht. „Die Güterzüge werden dann so leise wie Personenzüge sein.“

 

Henning Otte: „Ich erwarte, dass es spürbare Lärmreduzierungen schon eher geben wird, da die vorhandenen Güterwagen nach und nach umgebaut werden. Es ist ein wahres Highlight der Verkehrspolitik, was der Bundestag beschlossen hat. Ungeachtet davon verlange ich für das Alpha E Projekt weiterhin einen übergesetzlichen Lärmschutz als Bestandteil des Dialogforums!“ 


zurück