zurück


Scharnebecker Schleuse für Uelzen wichtig

20.04.2017

Der heimische Bundestagsabgeordnete Henning Otte (CDU) betonte bei einem gemeinsamen Besuch mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, MdB, am Schiffshebewerk Scharnebeck die Bedeutung des Bauwerks für Uelzen. „Ein Neubau einer parallelen Schleuse mit jetzt geplanten 225 m ist für die heimische Wirtschaft von hoher Bedeutung. Hiervon wird der Hafen Uelzen als Umschlagsplatz sehr profitieren“, erklärte Otte in seinem Statement.

Bislang gibt es nur 100-Meter-Tröge, die jedoch für moderne Großmotorgüterschiffe zu kurz sind. Daher verfolgte man den Plan, ein neues Bauwerk mit 190 m Troglänge zu bauen. Im Laufe der Planungen, die der Bundestag mit einem über 10 Mio.-Budget bereits für 2016 ermöglichte, wurde deutlich, dass eine Troglänge von 225 m wirtschaftlich sinnvoll sei. Damit können zwei moderne Schiffe gleichzeitig oder ein kompletter Schubverband passieren.

Henning Otte dankte dem Minister für die gute Zusammenarbeit. Beispielhaft dafür stehe die 10 Mio.-Förderung des Ministeriums für den Bau von schnellem Breitband im Landkreis Uelzen. Nur mit dieser Förderung sei das moderne Glasfasernetz zur Versorgung auch von Randbereichen im Landkreis Uelzen zu verwirklichen. Der geplante Ausbau der Schienenwege im Rahmen des sogenannten „Alpha E“ werde von der Bevölkerung nur mit modernem Lärmschutz akzeptiert. Gerade deswegen sei es gut, dass dieser im Abschlussdokument des Dialogforums Schiene Nord von Bund, Land und Deutscher Bahn festgeschrieben wurde, betonte der heimische Bundestagsabgeordnete.

Den Termin nutzte der heimische Bundestagsabgeordnete auch, um Minister Dobrindt auf die Bedeutung des geplanten Lückenschlusses der A 39 hinzuweisen. „Dieses Vorhaben ist das wichtigste Straßenbauprojekt Norddeutschlands. Es wird für einen wichtigen Wachstumsimpuls im Landkreis Uelzen und darüber hinaus sorgen. Jetzt muss das Land endlich die notwendigen Planungskapazitäten bereitstellen, um zügig Baureife zu erlangen“, so Henning Otte. 


zurück